IG PRO STEG

Historisches

Die Rheinlust und der Ur-Kraftwerkverbund Beznau-Rheinfelden

Im verlinkten Text dazu können Sie den Bericht lesen und öffnen unter:„Die Rheinlust und der Ur-Kraftwerkverbund Beznau-Rheinfelden“    

Brown-Nizzola-Aussichtsplattform



Die Aussichtsplattform wurde an der Gemeindeversammlung 14. Juni 2017 genehmigt und kann im Rahmen des IBA Basel 2020 mit dem Projekt Rheinuferrundweg realisiert werden.

„Keimzelle 1904 des Europäischen Stromverbundnetzes“ (Text dazu von unserer Historischen Gruppe)

Bei der Rheinlust in Rheinfelden befanden sich 1904 zwei Bauwerke, die zur Keimzelle des heutigen Europäischen Verbundnetzes gehörten: die Unterstation Theodorshof des Wasserkraftwerks Beznau, wo der Beznauer 50-Hz-Drehstrom von 25‘000 Volt auf die Rheinfelder Spannung von 6800 Volt hinunter transformiert wurde (zurückgebaut ca. 1960), und der alte Eisensteg, über welchen die beiden damaligen Grosskraftwerke grenzüberschreitend zum ersten Kraftwerkverbund Europas verknüpft wurden (zurückgebaut 2011).

Dieser im Dreiland gelegene „Ur-Verbund“ zweier Wasserkraftwerke wurde zum Wegbereiter für den „Stern von Laufenburg“ (1958), aus dem sich schliesslich das heutige Europäische Stromverbundnetz weiter entwickelt hat.

Bei der Rheinlust schlummert heute ein massgeblicher Schweizer Beitrag zur modernen Elektrizitätsversorgung von welthistorischer Bedeutung. Er soll mit adäquaten Massnahmen ins öffentliche Bewusstsein zurückgeholt werden und den deutschen Beitrag zur Stromgeschichte (Pavillon „Kraftwerk 1898“, Dolivo- und Rathenau-Plattform) vervollständigen.

Die Lage am Rheinuferweg im Bereich des geplanten Energieweges bildet die ideale Voraussetzung, um den Platz bei der Rheinlust seiner welthistorischen Bedeutung entsprechend aufzuwerten.

Auf dieser Plattform können wir die Informationen zum alten Kraftwerk und zur Entstehung des Europäischen Stromnetzes sowie zu den beiden Schweizer Strompionieren Agostino Nizzola (Kraftwerk-Parallelbetrieb) und Charles E.L. Brown (Pionier Transformatoren- und Fernübertragungstechnik) präsentieren.

Legende: Das Bild stammt von „e-pics Bildarchiv online der ETH-Bibliothek“